Weihnachtsdeko: schlicht oder pompös?

Zu Weihnachten soll das Haus glänzen, wie die Augen der Kinder. Dabei sind sich so ziemlich alle einig, deren Leidenschaft das Dekorieren ist. Aber wie viel Aufwand, wie viel Zeit und wieviel Geld will man in den weihnachtlichen Outdoor-Schmuck investieren? Und vor allem: Wieviel Strom darf das Ganze verbrauchen?

Wohl kaum ein Thema lässt so viele Umsetzungsmöglichkeiten zu wie „Weihnachtsdekoration“. Aufwendige Gartengestaltungen können bis zu 150.000 LED Leuchten, 10 Kilometer Kabel und stolze 840 Steckdosen umfassen, wie es bei einem Haus im Bezirk Tulln (Niederösterreich) der Fall ist. Wer es lieber schlicht und einfach möchte, kann sich sein Haus auch mit selbstgemachten Stücken verzieren – und findet die Bastelmaterialien dafür zum Teil sogar im eigenen Garten.

Stromfresser Leuchtdeko

Fakt ist: Laut Umweltberatung verbrauchen diverse weihnachtliche Funk- und Glitzersteine so viel Strom wie 10.000 Haushalte während des gesamten Jahres. Der Stromverbrauch steigt aufgrund diverser leuchtender Weihnachtsdekorationen um drei bis fünf Prozent; und das, obwohl sich das stromsparende LED immer mehr durchsetzt. Wer dennoch auf Leucht-Effekte setzt, sollte diese aber unbedingt mit einer Zeitschaltuhr versehen und spätestens um 22 Uhr abdrehen – aus Rücksicht vor schlafenden Anrainern und vor winterschlafhaltenden Tieren.

Selbstgemachte Weihnachtsdekoration für den Garten

Wer gerne selbst oder gemeinsam mit den Kindern Adventdekoration für den Garten bastelt, die nicht teuer, aber trotzdem schön sein soll, für den haben wir ein paar Tipps auf Lager. Naturmaterial ist vielseitig verwendbar, günstig und lässt sich mit so gut wie allen Farben kombinieren. Großteils findet man das Material sogar im eigenen grünen Reich oder kann es bei Spaziergängen sammeln.

Basteltipp #1: Astschaukel mit Vogelfutter

AstschaukelDekorativ und nützlich? Das können wir Ihnen mit der einfach gebastelten „Astschaukel“ bieten! Sie benötigen dafür nur zwei etwa gleichlange, gerade Aststücke (Durchmesser ca. 1 – 1,5 cm) und ca. 1,5 m Schnur (Spagat oder auch stabiles Geschenkband). Sie beginnen mit dem oberen Ast und verknoten die Schnur an einem Ende, lassen genug Schnur für die Aufhängung frei und machen einen zweiten Knoten am anderen Ende des Zweiges. Danach den zweiten Ast darunter anbinden und schon ist die Schaukel fertig.

Nun steht es Ihnen frei, ob Sie die Schaukel mit Zapfen, Hagebutten, Stroh- oder Aststernen dekorieren oder wie in unserem Beispiel, als Halterung für Vogelfutter verwenden, das wir mittels kleiner Metallhaken befestigt haben. Als Dekoration haben wir große Maschen aus glitzerndem Geschenkband mit Metallrand gebastelt. Der Metallrand ist wichtig, damit die Masche auch bei nassem Wetter ihre Form behält.

Basteltipp #2: Maschen binden

Wie Sie schnell solche Maschen binden, die Sie natürlich auch für Weihnachtspäckchen und andere Gelegenheiten nützen können, zeigen wir Ihnen anhand dreier Fotos:

  • Das Band auf ca. 50-60 cm zuschneiden und die Spitzen, wie auf dem Foto gezeigt, übereinanderlegen und mit zwei Fingern festhalten.
  • Das Band mittig zusammenschieben und mit einem dünneren Faden zusammenbinden – mit dem dünnen Faden kann die Masche dann auch befestigt werden.
  • Nun nur noch die beiden Schlaufen und Spitzen in Form biegen und die Spitzen schräg abschneiden – fertig!

Masche binden in drei Schritten

 

Basteltipp #3: Kerzengesteck

Auch für unseren zweiten Bastelvorschlag – ein Kerzengesteck im Topf – haben Sie wahrscheinlich einen Großteil des Materials zu Hause: ein Blumentopf (natur oder bunt bleibt Ihnen überlassen) eine große Kerze (kann auch eine E-Kerze sein), die gut in den Topf passt, aber auch noch etwas Spielraum lässt. Weiters etwas Moos (es geht auch Heu oder Stroh), dünne Äste, getrocknete Orangen- oder Zitronenscheiben, Zapfen oder Bockerl, Geschenkband mit Metallrand oder aus Metallgewebe, Nüsse, Eicheln, Hagebutten, ein paar Stückchen dünnen Draht.

Und so geht’s: Die Kerze mit dem Moos im Topf fixieren, wobei das Moos etwas über den Rand hinaus zu sehen sein soll. Eine große Masche binden  und etwa in der Mitte der Kerze anstecken oder anbinden. An einem dünnen Ast zwei Orangenscheiben mit Draht befestigen und den Ast anschließend zwischen Moos und Kerze in den Topf schieben. Nun an Eicheln, Nüssen, Mandeln und Hagebutten jeweils ein Stück Draht befestigen und nacheinander um die Kerze arrangieren. Wer möchte, kann den Topf mit Zapfen, Bockerln und anderen Materialien noch auf einer Holzscheibe oder einem Brett fixieren.

Besonders gut macht sich eines dieser Gestecke – oder auch mehrere – vor der Eingangstür, auf der Terrasse oder auf mehreren Stufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.