Der Abstellraum

Jeder kennt ihn und er beschäftigt uns immer wieder auf’s Neue … Dieser eine spezielle Raum in fast jeder Wohnung – meist ein kleiner Raum – oft ohne Fenster …

Ihr öffnet die Tür und da steht er vor Euch – das Stiefkind des Einrichtens – der Abstellraum! Im Licht der nackten Glühbirne starren Euch die noch kahlen Wände vorwurfsvoll an.

Was nun?

Einerseits überwiegt die Freude über den gewonnenen Stauraum – andererseits beginnt das große Rätselraten. Wie nutze ich diese 5-10m² optimal? Wie wird aus dem hässlichen, ungenutzen Raum-Entlein ein schöner und vor allem praktischer Stauraum-Schwan?

Zu Beginn dieser Transformation stellt Euch bitte die Frage, welche Bedürfnisse dieser kleine Alleskönner abdecken soll und kann! Lasst ihn nicht zum Versteck für leere Mineralwasserkisten, den kaputten Tennisschläger oder die achtlos in die Ecke geworfene Fitnesstasche verkommen. Jeder Raum braucht seine Bestimmung – so auch der Abstellraum.

Design-Konzept des Abstellraums

Ich möchte Euch ein paar Ideen und Anregungen geben, wie Ihr das Potenzial Eures Abstellraums perfekt nützen könnt. Meistens schließt der Abstellraum direkt an den Eingangsbereich Eures Zuhauses an. Wählt daher am besten den gleichen Bodenbelag – egal ob Holz, Fliesen, Estrich oder Laminat. Falls die Tür zum kleinen Raumwunder dann doch einmal offen steht, bildet es eine optische Einheit mit dem Rest Eurer Wohnung. Die optimale Aufgabe Eures Abstellraums ist es, den Dingen des alltäglichen Lebens, die man vielleicht nicht immer im Blickfeld haben möchte, ein Zuhause zu geben.

Stauraum mit persönlicher Note

Dieser gewonnene Stauraum darf ebenso in seinem eigenen Stil erstrahlen wie die anderen Räume. Sucht eine tolle Wandfarbe aus oder eine Tapete – egal ob grafisch oder doch etwas extravagantes. Automatisch gibt es dem Raum dadurch eine persönliche Note.

Quelle: Pinterest

WohnTraumRechner

Auch die Beleuchtung ist wichtig, damit Ihr nicht im Halbdunklen tappen müsst. Ich empfehle Euch flache Leuchten direkt an der Decke montiert – sie bringen Licht ins Dunkel und durch ihre minimale Tiefe von ein paar Zentimetern stören sie auch nicht beim Öffnen des Kastens. Eine andere Option ist eine abgehängte Decke mit eingebauten und nach Bedarf verteilten Spots – die Deckenhöhe minimiert sich vernachlässigbar.

Quelle: Pinterest

Die allerwichtigste Aufgabe des Abstellraums ist jedoch die des Verstauens. Idealerweise Schuhe – und meistens gibt es sehr viele davon – Jacken die man nicht so oft braucht, Sportutensilien wie Theraband und Minihanteln, die Aktentasche des Hausherrn, der täglich benutzte Einkaufskorb, Putzmittel, Staubsauger, Besen und eventuell die Garderobe für Halsband und Leine des Familienhundes.

Quelle: Pinterest

Allein der Gedanke zu wissen, wo man etwas findet, wenn man es braucht, erleichtert das Leben sehr!

Doch nicht nur beim Thema des Verstauens, sondern auch beim Verbergen wichtiger, aber nicht immer so hübschen Dinge des alltäglichen Lebens kommt Eurem Abstellraum eine wichtige Rolle zu. Wäre es nicht großartig, zum Beispiel Waschmaschine und Trockner ebenso dort unterzubringen? Nie wieder im Badezimmer auf das Waschmaschinen-Bullauge schauen oder den aufklappbaren Wäscheständer in der Wohnung von A nach B schieben zu müssen. Eventuell bedarf es einer kleinen baulichen Maßnahme – aber wenn es machbar ist, würde ich Euch dazu raten! Mit einer durchdachten Planung und mit Hilfe des Tischlers Eures Vertrauens entsteht so ein perfekt auf Eure Bedürfnisse angepasster Abstellraum.

Quelle: Pinterest

Fazit

Gebt Eurem Abstellraum eine Aufgabe – lasst ihn nicht kahl und als Depot für nicht mehr benötigte Kleinmöbel ungenutzt dastehen. Jeder Raum auf unserer Reise durch den Grundriss hat seine Aufgabe und Bedeutung im großen Ganzen des Wohnens.

In diesem Sinne – lasst Euch inspirieren!
Eure Nina, Die Auffrischerei

 

Besuchen Sie auch die anderen Destinationen unserer Reise durch den Grundriss:

Schau ins Vorzimmer! Schau in den Abstellraum! Schau ins Speisezimmer! Schau in die Küche! Schau ins Wohnzimmer! Schau ins Kinderzimmer! Schau ins Badezimmer!

 


 

Die Auffrischerei - Nina NiessnerNina Niessner – Interior Designerin
Die Auffrischerei

Gegründet im Oktober 2014 – hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, dem Zuhause, dem Büro oder der Praxis ihrer Kunden ein neues Erscheinungsbild zu geben und das bestehende Umfeld den aktuellen Ansprüchen anzupassen. Der persönliche Stil wird mit viel Gespür für Details und Empathie neu interpretiert.

Bei der Realisierung stehen immer die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt – alle Entscheidungen werden in enger Abstimmung mit den Kunden getroffen. Wandfarben, Tapeten und Stoffe sind unter anderem die Lieblingsthemen der Auffrischerei.

dieauffrischerei.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.