Das WC

Diesmal möchte ich Euch an einen ganz speziellen Ort entführen. Es ist ein eher kleiner Raum – nicht sehr mit Aufmerksamkeit bedacht …

Ein sehr stiller Ort, aber doch nicht zu unterschätzen. Das sogenannte stille Örtchen. Unser WC oder auch die Gästetoilette zählt wohl zu den vernachlässigten Räumen bei der Einrichtungsplanung.

Doch warum ist das so?

Die Toilette ist nicht unbedingt der Ort, an dem man sich soooo lange aufhält … meistens. Die Türe ist immer geschlossen und dem, was sich dahinter verbirgt, will man nicht so viel Aufmerksamkeit schenken – denn es ist ja nur „das Klo“.

Dem muss ich an dieser Stelle jedoch vehement widersprechen. „Nur das Klo“ ist eine nicht sehr wertschätzende Bezeichnung für Etwas, das in manchen Ländern nicht selbstverständlich ist, es überhaupt zu besitzen! Ich verstehe, dass es oft nicht die Wertigkeit besitzt, wie die Gestaltung des Wohnzimmers – aber auch das WC hat Chancen, einen wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ich liebe es, diesen kleinen Raum in ein wahres Schmuckstück zu verwandeln – nach dem Motto „Klein aber Fein“.

Das WC aus der Vogelperspektive

Niemand erwartet – wenn er die Tür der Gästetoilette öffnet – sich in einer anderen Welt wiederzufinden. In einem ganz anderen Einrichtungsstil sogar.

Eine spektakuläre Tapete, die uns in den Dschungel entführt, ein Bodenmosaik, das uns durch seinen Glanz beeindruckt oder ein Luster an einem Ort, wo wir ihn nicht unbedingt erwarten. Eure Toilette kann zum heimlichen Star Eures Zuhauses werden!

Mosaik-Fliese in opulentem Gold

Lasst uns über den Boden reden – nein, nicht die bahamabeigen Fliesen aus unserer Kindheit. Ein bunter Terrazzoboden – eventuell passend zum Boden im Badezimmer – oder kleine Mosaike, die ein großes Ganzes ergeben – gerne auch in opulentem Gold! Oder tiefschwarze achteckige Fliesen, die alleine schon durch ihre außergewöhnliche Form den Raum speziell wirken lassen.

Die Wände Eurer Toilette müssen sich nicht unter den ewig weißen Fliesenplatten verstecken! Traut Euch auch hier Tapeten zu verwenden – aus hygienischen Gründen kann die Wand, wo die WC-Keramik angebracht ist – mit Fliesen geschützt werden – oder Ihr nehmt einfach eine abwaschbare Tapete. Den beeindruckendsten Effekt erzielt man, wenn man alle Wände mit einem Tapetenkleid ausstattet.

Tapetenmuster

Quelle: Pinterest

Seid mutig!

Dieser kleine Raum kann sich gerne wild mit Farbe und Muster präsentieren – auch die Raumdecke darf einen Farbton bekommen – oder sogar lackiert werden – damit sich das Licht der Deckenlampe doppelt spiegelt. Essenziell ist ein Handwaschbecken, das sich unauffällig und nicht zu wuchtig in das Gesamtbild Eures WCs einbindet und perfekt den Anforderungen entspricht. Es soll Platz für weiche Handtücher geben und auch Ablagefläche bieten, die es erlaubt, mit Kerzen Eures Lieblingsduftes für eine Wohlfühlatmosphäre zu sorgen.

Die Armatur kann in Schwarz, Roségold oder in Gold – egal ob matt oder glänzend – Eure Gästetoilette schmücken.

Drei WC-Varianten mit Waschbecken, Stein und Tapete

Quelle: Pinterest

Vergesst nicht auf einen großen Spiegel – egal ob oval, rechteckig oder rund – auch darf der Spiegel über die komplette Wand direkt geklebt sein, das vergrößert diesen kleinen Raum. Traut Euch Eurem WC einen besonderen Look zu geben. Dieser Raum lädt regelrecht dazu ein, ihn ganz anders als den Rest Eurer 4 Wände zu gestalten. Das WC darf Gesprächsthema bei Euren Gästen sein. Die Toilette soll ein Aushängeschild Eures Stils sein und Euch immer wieder zum Staunen bringen.

Euer WC ist kein notwendiges Übel, sondern hat das Potenzial eines Statements! Gebt ihm die Chance und befreit es vom Klischee der 70er Jahre …

In diesem Sinne,
Eure Nina, Die Auffrischerei

Anzeige WohnTraumRechner

 

 

Besuchen Sie auch die anderen Destinationen unserer Reise durch den Grundriss:

Schau ins Vorzimmer! Schau in den Abstellraum! Schau ins Speisezimmer! Schau in die Küche! Schau ins Wohnzimmer! Schau ins Kinderzimmer! Schau ins Badezimmer! Schau ins Schlafzimmer! Schau in den Schrankraum! Schau ins WC!

 


 

Die Auffrischerei - Nina NiessnerNina Niessner – Interior Designerin
Die Auffrischerei

Gegründet im Oktober 2014 – hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, dem Zuhause, dem Büro oder der Praxis ihrer Kunden ein neues Erscheinungsbild zu geben und das bestehende Umfeld den aktuellen Ansprüchen anzupassen. Der persönliche Stil wird mit viel Gespür für Details und Empathie neu interpretiert.

Bei der Realisierung stehen immer die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt – alle Entscheidungen werden in enger Abstimmung mit den Kunden getroffen. Wandfarben, Tapeten und Stoffe sind unter anderem die Lieblingsthemen der Auffrischerei.

dieauffrischerei.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.